Über Buchtrailer (Zum Mitsingen!)

Hallo lieber Leser. In letzter Zeit habe ich wenig gepostet, und wenn, dann irgendwelche Videos. Ich verspreche, dass sich das bald ändern wird. Aber heute muss es noch mal sein. Denn zur Erkläranlage gibt es nun auch einen Trailer! Zum Mitsingen!

Über Buchtrailer (Zum Mitsingen!)

Erkläranlage, Über Biesdorf

Hallo Welt,

wie Ihr vielleicht schon wisst, habe ich ein Buch geschrieben. Es heißt „Erkläranlage“ und man bekommt es überall im Handel, z.B. bei meinen Freunden vom Satyr-Verlag.
Einige der im Buch veröffentlichten Texte habe ich auch im Tonstudio eingesprochen, für die Lesefaulen oder Hörbuchenthusiasten unter euch. Z.B. „Über Biesdorf“.
Ich wünsche euch viel Spaß damit!

Erkläranlage, Über Biesdorf

Über den Staub in mir und den Staub in meiner Wohnung

Wenn du älter wirst, verändert sich dein Körper. Du bekommst Haare, wo vorher keine Haare waren, dann noch mehr Haare, wo du nie welche haben wolltest , aber dann trotzdem vermisst wenn du zum Schluss gar keine Haare mehr hast, gerade so als hätten sich deine Follikel vorzeitig verausgabt. „Über den Staub in mir und den Staub in meiner Wohnung“ weiterlesen

Über den Staub in mir und den Staub in meiner Wohnung

Über Kindernamen

Hello-My-Name-Is-StickerDie Geralissimi des Wirtschaftsliberalismus behaupten seit jeher, dass wir unsere Krume Glück nur in den Furchen unserer eigenen Hände Arbeit fänden. Dass wir nur ordentlich klotzen müssten und dann würde es schon werden und wenn es nicht geworden ist, dann nur weil wir nicht ordentlich genug geklotzt hätten. In etwa so wie Ronny, der 1990 mit mir in den Kinderladen „zum tapsigen Tapir“ ging und bis heute der einzige mir bekannte Mensch ist, dem es jemals gelang, beim Legospielen zu scheitern. „Über Kindernamen“ weiterlesen

Über Kindernamen

Über die AfD, Teil 2 / Scham und Schaum

afdvogel.jpg

Ich setze einen Fuß vor die Tür und dann ziehe ich ihn wieder zurück. Ich ziehe mich zurück. Ich halte mir die Hände vor die Augen und gehe dann in die Hocke, so dass meine Knie sich dicht über meinen Ohren befinden. Ich mache den Fernseher an und gleich wieder aus. Ich gehe an den Computer, lese meinen Twitter-Feed für dreieinhalb Zeilen und spiele dann doch lieber eine Runde Headshotmassacre, weil ich mich beruhigen muss. „Über die AfD, Teil 2 / Scham und Schaum“ weiterlesen

Über die AfD, Teil 2 / Scham und Schaum

Über die Beteiligung Deutschlands am Syrienkonflikt, oder „Niemand zieht in den Krieg (bumm)“

syria-1034467_1920

Wenn es um die deutsche Wehrfähigkeit geht, denke ich oft an meinen eigenen Wehrdienst, genauer gesagt an jenen Tag, an dem ich mir nur deshalb nicht in den eigenen Fuß schoss, weil ich vergessen hatte, das Gewehr zu laden. Ich denke noch öfter daran, seitdem Deutschland entschieden hat, sich am Syrienkonflikt zu beteiligen. Der Syrienkonflikt oder in anderen Worten, die Auseinandersetzung zwischen den USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich, Russland, Regierungstruppen, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Katar, Saudi-Arabien, Bahrain, Jordanien, der Nusra-Front, der Türkei, der Hisbollah, des Irans, der Freien Syrischen Armee, der Peschmerga, des IS, sowie der Amateurmannschaft des SV Werder Bremen, der Blechbläser des dritten Polizeiorchesters Wesel-Nord und einiger übrig gebliebener Okotberfestler, die sich sehr freuen, wenn’s rummst! „Über die Beteiligung Deutschlands am Syrienkonflikt, oder „Niemand zieht in den Krieg (bumm)““ weiterlesen

Über die Beteiligung Deutschlands am Syrienkonflikt, oder „Niemand zieht in den Krieg (bumm)“

Über die Natur der Angst

egg-583163_1920

In der Nacht des 13. November 2015 starben in Paris 128 Menschen bei Terroranschlägen, viele weitere kämpfen derzeit noch in den Krankenhäusern der Metropole um ihr Leben. In diesem Satz steckt keine Poesie. Er ist kalt und präzise, so wie die Hände derjenigen, welche die Angriffe planten und durchführten. Ich sehe die Bilder, obwohl ich eigentlich nur hatte sehen wollen, wie alt Mario Gomez inzwischen wohl geworden ist, und bekomme Angst. Angst um die Betroffenen, um die Geiselleben, Angst um die eins, zwei Freunde, die ich in Paris habe. Angst vor den Kommentaren der Politiker, der Polemiker und Polizeigewerkschaftspräsidenten am Morgen danach.
Aber vor allem, wenn ich ehrlich bin, bekomme ich Angst um meine eigene Sicherheit.
„Es gruselt mich, in welcher Zeit wir leben.“, sagt jemand neben mir.
Und dann: „Die Einschläge kommen näher.“ „Über die Natur der Angst“ weiterlesen

Über die Natur der Angst

Über Romantik – Zur Gefühlslage der Nation

„Die Romantik ist tot!“, ruft Heiko von der Tür aus durch den Raum und hängt seinen Mantel am Kleiderhaken neben den Spielautomaten auf. Ich bin geneigt ihm zuzustimmen, denn das Weser-Eck ist ein Ort eingesperrten Fühlens. Gelächelt wird draußen und geweint wird nur ins Glas. Hier ist nichts romantisch, es sei denn man zählt auch jene Art proletarischer Heldensagen mit, zu denen Schnauzbärte und groß inszeniertes Scheitern gehören. Mach ich aber nicht. Im Weser-Eck wird man einfach nur duselig, und das ganz ohne Gefühl. „Über Romantik – Zur Gefühlslage der Nation“ weiterlesen

Über Romantik – Zur Gefühlslage der Nation

Über Biesdorf


Warnung. Am Ende dieses Textes wird, sehr abrupt und zusammenhangslos ein Meteor einschlagen und alle töten. Sie wurden gewarnt. 

Ich lebe seit über 5 Jahren in Berlin. Klar, Berlin ist eine große Stadt aber 5 Jahre eben auch eine lange Zeit. Ich war mir daher recht sicher, das Wesentliche schon mitbekommen zu haben. Ich wartete an der Weltzeituhr, verlief mich in den Häuserschluchten Lichtenbergs, planschte im Columbiabad und kassierte ein Knöllchen auf der Karl Marx Straße. Been there, done that, doch nun das. Biesdorf. Biesdorf liegt im Tarifbereich B, sieht aber aus wie Tarifbereich F. „Über Biesdorf“ weiterlesen

Über Biesdorf

Über Suhl (Empathieloses Pack, Teil 2)

Bürgerkrieg

Am Abend des 19. August 2015 kam es in der Flüchtlings-Erstaufnahmestelle in Suhl zu Ausschreitungen. Nach Angaben der Polizei attackierte eine Gruppe von Flüchtlingen einen Mitbewohner, nachdem ein Streit um Glaubensfragen eskaliert war.
Anscheinend wurden Seiten aus einem Koran herausgerissen, Ursprung einer Gewaltspirale, die letztlich zu zerstörtem Inventar, eingeschlagenen Fenstern, einem Polizeieinsatz und 15 Verletzten führte. An dieser Stelle könnte die Geschichte zu ende sein und man müsste befinden: So weit, so traurig genug. „Über Suhl (Empathieloses Pack, Teil 2)“ weiterlesen

Über Suhl (Empathieloses Pack, Teil 2)